Google+

AdWords Optimierung & Account Management

by Markus Trauernicht

Was ich in Punkto Google AdWords mache:

  • Jeder Account braucht eine individuelle Einrichtung & eigene Vorgehensweisen im Marketing
  • AdWords Einrichtung, Verwaltung und ständige Konto Optimierung
  • Google Remarketing
  • Product Listing Ads / Produktanzeigen (Google Shopping Ergebnisse)
  • Dynamisches Remarketing für Shops
  • Tag Manager Einrichtung /Nutzung für Shops via Makros & Zugriff auf Datalayer
  • Tag Manager Einrichtung /Nutzung für Webseiten ohne Shop
  • Geotargeting (lokal werben) wo sinnvoll
  • Sinnvolle Werbeformen innerhalb AdWords testen & nutzen
  • Splittests (ist selbstverständlich)
  • Troubleshooting & Turnaround
  • Marktsegmente mit hohen Klickpreisen (10€+ pro Klick trotz Keyword-Qualitätsfaktor 8+)
  • Landingpages zur Optimierung von Keyword-Anzeigentext-Landingpage-Conversion
  • usw. Einfach anfragen!

Meine große Fehleinschätzung

Noch vor wenigen Jahren waren es die kleinen und mittelständischen Unternehmen, die hochflexibel auf Marktänderungen eingehen konnten.

Heute sind es die ganz Großen, welche die kleinen und mittelständischen so schnell abhängen, eben weil es heute die Großen sind, die hochflexibel und extrem schnell auf die Interessen von potentiellen & kaufwilligen Kunden eingehen können.

Noch vor wenigen Jahren prägte ein leicht arrogantes „corporate is dumb“ die Direktmarketingwelt. Es waren die Kleinen welche effizient den Markt erreichen konnten, und schnell reagieren konnten. Und vor allem werbetechnisch viel fitter waren.

  • Heute ist es genau andersrum. Aber dass es zudem so extrem ist, damit hätte ich niemals gerechnet.

Die Kleinen können fast nicht mehr mithalten, wenn die Großen die technischen Möglichkeiten von AdWords ausschöpfen. Welches kleine oder mittelständische Unternehmen ist denn heute in der Lage, schon wenige Minuten nachdem jemand eine Produktseite angeschaut hat, über das ganze Internet dem die angeschauten Produkte mittels Remarketing noch mal vor die Nase zu halten? Und zwar gleich mehrere angeschaute Produkte mit Preisangabe innerhalb eines Banners.

Das kann man nicht mehr nur über den AdWords Account einrichten. Dazu braucht es das Zusammenspiel von Analytics, Tag Manager, AdWords, Google Website Tools und dem zusätzlichen Code auf der Webseite, der aus dem Datalayer des Shops die notwendigen Parameter ausliest. Und natürlich das Wissen wie man das einrichtet, analysiert und ständig anpasst. Und genau hier werden die Kleinen gnadenlos vom Budget, dem Wissen und der technischen Umsetzung der Großen abgehängt.

Wir sehen es bei den Zalandos, den Amazons, Voelkners etc. wie effektive Werbung aussieht – gemessen an Geschäftszahlen. Dahinter stecken clevere Marktingabteilungen, die intensiv mit Google AdWords arbeiten und das Geschäft vorantreiben. Achten Sie mal drauf – die großen Unternehmen, die ständig in den negativen Schlagzeilen sind, die machen praktisch nichts in Punkto messbarer Onlinewerbung. Und Remarketing schon lange nicht.

  • Rund 1000 Änderungen wurden im letzten Jahr in AdWords, Tag Manager & Analytics von Google eingebracht. Das sind im Schnitt also rund 20 Änderungen pro Woche. Die meisten entdeckt man zufällig, da Google diese gar nicht erst erwähnt.

Wer traut sich denn heute noch Literatur über AdWords heraus zu geben? Kaum ist ein Buch für den Druck fertig, und noch nicht mal gedruckt, ist schon buchstäblich 1/3 der Screenshots im Buch veraltet, und auch locker 1/4 des Buches nicht mehr aktuell! Selbst als Agentur kann es manchmal dauern, bis man einen Account bzw. Kampagnen in die Rentabilität hinein arbeitet und hinein optimiert. Schon allein, weil es bei kleineren AdWords-Kunden aufgrund des kleineren Budgets länger dauert, bis man sehen kann welcher AdWords-Traffic auch zieht und Ergebnisse bringt.

Selbst Google kommt mit den Anleitungen und Dokumentierungen für die Erneuerungen kaum hinterher. AdWords ist zum Vollzeitjob geworden, nebenbei ist das praktisch nicht mehr zu bewältigen. Und an genau dieser Stelle profitieren die ganz Großen, die so intensiv am Ball bleiben.

  • Die Komplexität von AdWords ist in dieser Hinsicht zur Markteintrittsbarriere für die Kleinen geworden, wenn sie alles selber machen wollen.

Heute leben viele kleine und mittelständische Unternehmen sehr gefährlich, weil sie zu fast 100% von der Suchmaschinenoptimierung abhängig sind. Gut 70% des kostenlosen Traffics kann nicht mehr zugordnet werden, wird mit „not provided“ angegeben. Während die Großen sich halt über den kostenlosen Traffic freuen, aber nichts dem Zufall überlassen. Was das Geschäft dort antreibt, besonders bei jenen die über das Internet leben, ist Google AdWords.

Und dann gibt es noch ein Problem für die Kleinen. AdWords ist Vertrauenssache. Das macht es unglaublich schwierig es auszusourcen. Das ist so ein bisschen wie beim Zahnarzt. Man macht den Mund auf, hat keine Ahnung was der Zahnarzt darin wirklich macht, und muss einfach vertrauen. Wenn es nicht klappt, dann geht es eine Weile später zum nächsten Zahnarzt. Ein bisschen Ahnung hat man, was das letzte Mal schief gelaufen ist, aber mitreden kann man nicht wirklich. Und man muss wieder einfach mal vertrauen.

Die Großen haben dagegen eigene Marketingabteilungen, die intensiv mit AdWords arbeiten, und ständig daran arbeiten die neusten technischen Möglichkeiten zu nutzen und einzusetzen. Das ist ein gewaltiger systemischer Vorteil gegenüber den Kleinen. Wo die technische Pfiffigkeit im Marketing vor wenigen Jahren fast ausschließlich bei den kleinen Unternehmen lag, ist dies heute genau umgedreht.

Heute hat der Kleine im Prinzip kaum eine Chance, wenn er in Punkto AdWords alles selber macht. Da allein schon der Aufwand, up-to-date zu bleiben, und Änderungen richtig zu deuten, enorm ist. Jemanden einzustellen ist schwierig, weil in der Regel der Arbeitsaufwand für AdWords nicht hoch genug ist, und die betreffende Person dann doch eh mit anderen Aufgaben überladen wird – und AdWords somit auf der Strecke bleibt. Und wer will denn schon intern als Angestellter AdWords nebenbei machen, wenn man so genau sehen kann ob die Arbeit was taugt oder nicht. Da ist das Versagenspotential zu hoch und somit ist die Beförderung / Gehaltserhöhung eher gefährdet, wenn man nicht intensiv am Ball bleibt.

  • Systemisch kann der Kleine hier bei den eigentlich Großen nur mithalten, wenn er jemanden hat, bei dem er AdWords abgeben kann.

Nehmen wir mal an, dass in einem Markt ein Unternehmen AdWords intensiv nutzt, den Account gewissenhaft pflegt, und viel Wert auf Dynamisches Remarketing für den Shop legt (nicht nur das normale Remarketing). Und ein Konkurrenzunternehmen nutzt AdWords nicht (ignoriert es optimistisch), und nutzt auch kein Remarketing. Wer glauben Sie wird mehr von den kaufwilligen Kunden in einem Markt bekommen? Und wer glauben Sie wird in 12 Monaten besser dran sein? Und das betrifft die vielen kleinen anderen Änderungen bei Google AdWords genauso.

Wir müssen uns nichts vormachen, dass alles wird sich meiner Einschätzung nach verschärfen. Die technische Umsetzung und das notwendige Wissen wird immer komplexer.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie mehr aus Ihren AdWords-Aktivitäten machen wollen!

Markus Trauernicht

 

Würden Sie in der Namibwüste Werbetafeln für Topfpflanzen aufstellen, die in einer bestimmten Gärtnerei in Berlin verkauft werden?

  • Ganz sicher nicht! Wegen der Wirtschaftlichkeit.

Doch genau so wird AdWords ganz oft angepackt: Zu viele ungeeignete Kandidaten bekommen die Werbung zu sehen. Das treibt die Werbekosten in die Höhe und bringt zu wenige zahlende Kunden! Wirtschaftlichkeit ist mit Google AdWords inzwischen nur noch zu erreichen, wenn man (1) auch die vielen technischen Möglichkeiten von Google AdWords nutzt. Diese müssen aber auch zu Ihrem Geschäft passen. Zudem müssen (2) starke psychologische Ansätze in der Werbung genutzt werden. Wer nicht versteht was er da im AdWords Account macht, verballert in wenigen Monaten einfach nur sehr viel Geldund kommt zu dem Schluss, dass AdWords nicht funktioniert. Man gibt halt einen Haufen Geld für das Marketing aus, und hofft dass es am Ende klappt. Doch dann stimmt die Beziehung zwischen Marketing-Euros und eingenommenen Euros überhaupt nicht!

  • Möglicherweise bezahlen Sie schon jetzt zwischen 20% und 90% zu viel für AdWords. Das kann so auf Dauer nicht funktionieren, einfach weil es nicht rentabel ist!
  • Während Sie zeitgleich viel zu wenige der Leads bekommen, die am Markt real verfügbar sind. (Summe X an Leuten ist genau jetzt an dem interessiert was Sie anbieten, und ist auch bereit dafür zu zahlen! Wer bekommt diese Leads & Kunden?)
  • Fangen am zwanzigsten jeden Monats die Verkäufer an zu zappeln, weil der Umsatz bis Ende nicht da ist? Das Problem ist nicht, dass die nicht verkaufen können, sondern dass zu wenige qualifizierte Leads vorhanden sind.

…während die kaufwilligen Interessenten von informierten AdWords-Konkurrenten aufgegriffen werden. Wer die Wirtschaftlichkeit bei Google AdWords außer Acht lässt, kommt an zu wenige hochwertige Leads. Und wer die Effizienz nicht beachtet, bekommt auch nicht ausreichend an mehr und bessere Kunden. Zudem sind die Kosten zu hoch, und das Werbebudget wird verbraten. Ein geschickt aufgebautes Marketing- und Leadsystem generiert Tag für Tag eine vorhersehbare Menge an Leads und Kunden, Monat für Monat.  Und Google AdWords ist nun mal ein Teil eines solchen Marketing- und Leadsystems…

  • Vorausgesetzt man kauft nicht einfach nur Traffic, sondern achtet auf die Wirtschaftlichkeit.

Die logische Konsequenz ist, es einfach richtig und effizient anzupacken:

AdWords Account-Management: Mehr Kunden, hochwertigere Leads, Kosten senken und mehr aus Ihrem Budget machen.
Kontakt: Was für Potential besteht genau jetzt in Ihrem Account?
  • Ich helfe Unternehmen mehr, passendere und bessere Kunden zu bekommen…

Es geht schlichtweg darum, die richtigen Dinge, in der richtigen Art und Weise, zur richtigen Zeit den richtigen Menschen zu sagen.

Dazu braucht es (1) die passenden technischen Möglichkeiten in AdWords, und es muss (2) so gesagt werden, dass der potentielle Käufer versteht, dass man genau das anbietet, was er haben will. Fakt ist:

  • Leads (potentielle Kunden) sind die Existenzberechtigung und Existenzsicherung eines Unternehmens.
  • Wer nicht in der Lage ist für sein Unternehmen Leads und Kunden zu generieren, hat mehr Stress, fühlt sich geschäftlich wie auf einer Achterbahn, und weiß nicht woher die nächsten Kunden kommen.
  • Unternehmen gehen Pleite, aufgrund schlechter und fehlender Leadgenerierung, und unzureichender Kundengewinnung.
  • Weit hoch und weit runter, hoffen und bangen… und dann sterben die Unternehmen die nicht in der Lage sind neue Leads zu generieren.
  • Unternehmen gehen Pleite, wenn man nicht in der Lage ist, ständig für einen Strom an neuen potentiellen Kunden und Kunden zu sorgen.
  • Talent, Können und tolle Produkte sind für Unternehmen nahezu wertlos, wenn man sich nicht ständig systematisch neue Leads und Kunden verschaffen kann.
  • Es bringt als Unternehmer gar nichts, wenn Sie besser sind, mehr Expertise haben, und bessere Referenzen vorweisen können, wenn Sie nicht in der Lage sind passende Leads zu generieren und Kunden zu gewinnen.
  • Wer nicht konstant Leads generieren kann, kann letztendlich auch die Unternehmenszukunft nicht steuern.
  • Wer sein Unternehmen verkaufen will, und ein Leadgenerierungssystem geschaffen hat, kann ein Vielfaches für sein Unternehmen verlangen.
  • Wer Venture Capital Geber für sein Unternehmen sucht, um zu expandieren, und nachweisen kann, dass er ein funktionierendes Leadgenerierungssystem hat, kann die Bedingungen bestimmen, anstatt sich diese diktieren zu lassen. Es ist der Unterschied zwischen einer knebelnden Bittstellerposition hin zur überzeugenden Anbieterposition.
  • Top-Verkäufer gehen zugrunde, wenn Sie nicht in der Lage sind, sich ausreichend Verkaufsgelegenheiten zu verschaffen.

No shoe fits all sizes…jeder AdWords Account ist anders und verlangt die passenden Vorgehensweisen in der Optimierung!

  • Bekommen Sie mit Ihren AdWords-Aktivitäten JETZT schon die Kunden und Leads die eigentlich möglich wären?
  • Geben Sie zu viel für AdWords aus?
  • Könnten Sie viel mehr aus Ihrem Budget heraus holen?
  • Optimieren Sie Ihren Account auch so oft wie es wirklich notwendig ist um konkurrenzfähig zu sein?

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Dann schaue ich mir an, was da zu machen wäre.

Dipl.-Wirtsch.-Ing.(FH) Markus Trauernicht