Image-Werbung oder Direktmarketing: Gehen Sie in der Werbung auch aufs Klo?

Wenn Image-Werbung so gut ist – warum gehen wir in der Werbepause alle aufs Klo, zappen oder schalten den Ton aus?

Wenn wir schon aufs Klo gehen wenn uns jemand versucht ein Image zu vermitteln, warum wird dann so oft in Flyern, Broschüren und Vertriebsunterlagen das Gleiche gemacht? Spielt man dann nicht in der gleichen Liga der Werbungen die uns eher nerven?

Aber die Werbungen im Emailfach werden zumindest überflogen. Auch die Verkaufsbotschaften.

In den seltensten Fällen ist das Image was ein Unternehmen von sich selber hat, das Image was die Kunden von dem Unternehmen haben.

Es ist doch viel sinnvoller das eigene Image zu verbessern als ständig versuchen es zu verändern. Manchmal kann ich nur staunen, mit welcher Vehemenz alte Brands / Marken über den Haufen geworfen werden, nur weil eine Marketingabteilung meint dass es ein neues Image braucht. (Stellt sich auch die Frage wie wichtig Marken wirklich sind, wenn so viele Konzerne diese so leichtfertig über den Haufen werfen.)

Dann noch eine Frage: Wenn Unternehmen den eigenen Angestellten gegenüber nicht loyal sind, und schnell Kündigungen aussprechen um die Investoren zufrieden zu stellen: Was wird dann in Punkto Kundenbeziehung und Image (unter-) bewusst vermittelt?

  • „Du Kunde bist uns eigentlich s-egal?“
  • Denkt sich der Kunde dann nicht: „Wenn Ihr nicht loyal seid, warum sollten wir euch gegenüber loyal sein?“

Wenn ein Unternehmen mich wie einen Deppen behandelt, dann geht das Image runter. Wenn es mich gut behandelt, dann geht mein Image (Bild) von dem Unternehmen hoch. Und zwar ganz unabhängig davon was das Unternehmen von sich selber in der Werbung an Image versucht zu projezieren.

Im Gegensatz dazu das saubere Direktmarketing: Man verbessert das Image in der Regel, anstatt es krampfhaft zu ändern. Anstatt von einem Image baut man eine Beziehung auf. Zum Beispiel indem man viel Mehrwert durch das eigene Informationsmarketing (z.B. Autoresponder, mehrstufige Mailings) bietet. Das positive Image ist dann ein positives willkommenes Abfallprodukt.

Wie die meisten Deutschen überfliege ich zumindest meine Emails. Und Werbepausen sind eine exzellente Möglichkeit zum Klo zu gehen. Wenn man schon mal die Zeit findet einen Spielfilm anzuschauen – will man dann wirklich das Image eines Unternehmens aufgedrängt bekommen?

  • Würde man nicht auf dem Sofa sitzen bleiben anstatt zum Klo zu gehen, wenn die Werbungen einen interessanten Mehrwert bieten würden?

Gehen wir noch einen Schritt weiter: Was machen so viele Menschen auf dem Klo?

Lesen? Etwas lesen was interessanter ist…? Oder weil es den Mehrwert bietet den man haben will?

  • Man weicht etwa einer teuren Imagewerbung aus, die Unternehmen Unsummen kostet, um eine Klo-Lektüre zu lesen?

Ist es vielleicht an der Zeit sich mal Gedanken darüber zu machen, dass man einen echten Mehrwert in der Werbung liefert, anstatt ständig zu versuchen ein Image zu vermitteln? Relevante Werbung, da fängt es an.

Hoffe es hilft.

Markus Trauernicht