Wie gefährdet ist Ihr Geschäft durch plötzliche Änderungen? Schon jetzt!

Im Prinzip sieht jedes Geschäft immer so aus:

Das Wasser (oben) ist mit Ihrer Auftragslage gleich zu setzen.

Was könnte zu einem plötzlichen Umsatzrückgang führen, und dafür sorgen dass Sie nicht mehr ausreichend Aufträge haben um das Unternehmen zu sichern?

Denn das könnte dazu führen, dass Sie plötzlich mit dem gefräßigen Pleite-Haifisch schwimmen…

1. Änderung der Gesetze:

Das billigste Werbemedium steht immer in der Gefahr durch eine Gesetzesänderung für Ihr Marketing unbrauchbar zu werden.

Warum?

Die meisten Unternehmen verstehen nicht, dass es einen besonderen Schutz bedeutet, wenn man in der Lage ist mehr für Werbung auszugeben. Das billigste Werbemedium wird von allen gebraucht, und wird auch schnell missbraucht. Und deswegen springt dann die gesetzliche Regulierung ein um den Missbrauch zu stoppen. Das trifft dann alle weil die Leadkosten steigen.

2. Die Zahl „Eins“

  • Ein Hauptmedium um Traffic zu bekommen. Die Geschichte lehrt uns, dass es für Werbemedien immer wieder Einschränkungen durch Gesetzesänderungen gibt.
  • Einen Hauptkunden der schnell Preise diktieren kann, weil der genau weiß, dass man gerade keine anderen Kunden hat.
  • Die Spezialisierung auf ein Produkt, ohne zu schauen welche weiteren naheliegenden Geschäfts-Möglichkeiten sich mit wenig Aufwand erschließen lassen.
  • Ein Produkt, welches schnell kopiert werden kann. Wenn die Konkurrenz besser vermarktet, dann fließt ganz schnell das lebenswichtige Wasser ab.
  • Nur eine Möglichkeit an Traffic zu kommen wird aktiv genutzt. Was wenn diese ab morgen aus irgendeinem Grund nicht mehr funktioniert, oder zu teuer wird?

3. Die Schlüsselperson – ohne die nichts geht – verlässt das Unternehmen.

Und fast immer nimmt diese Person auch Kunden oder Ihre Kundenkartei mit. Das ist noch schlimmer als verkaufsfeindliches Personal.

Deswegen: Jede kritische Rolle im Unternehmen muss von zwei verschiedenen Personen übernommen werden.

Das bedeutet eine zusätzliche Sicherheit für Sie.

Jeder Kunde hat zum Beispiel Kontakt mit zwei Personen. Natürlich ist das aufwendig, und die interne Kostenrechnung, die Provisionsverrechung etc. ist problematisch. Und logischerweise ist es billiger nur ein Gehalt zu zahlen.

Aber vielleicht ist es noch sinnvoller, das zweite Gehalt für diese Schlüsselposition als eine Art Versicherungssumme zu betrachten. Alles andere wird ja auch versichert, und am Ende ist das Geld dafür weg. Aber man hat dadurch eine Sicherheit gekauft.

Das echte Kapital eines Unternehmens ist die Kundenkartei – sollte also tunlichst geschützt werden.

Das Internet hat eine Transparenz geschaffen, die viele Möglichkeiten nimmt sich heimlich einen Geschäftsvorteil zu erarbeiten, der nicht von anderen bemerkt wird. Dadurch kann jede Vertriebsstrategie weitgehend kopiert werden, Marktanteile können übernommen werden, und via Rabatte können Kunden abgeworben werden.

Sorgen Sie dafür, dass Sie immer einen Plan B parallel laufen lassen:

  • Mehrere Traffic-Optionen nutzen.
  • Eine zweite Person an Schlüsselpositionen, besonders im Vertrieb. Jeder Kunde hat zwei Ansprechpartner.
  • Mehrere Werbemedien nutzen.
  • Nicht nur einen Hauptkunden haben und somit total abhängig werden.
  • Offen dafür sein, welche naheliegenden anderen Produkte sich auch leicht an vorhandene Kunden verkaufen lassen.

Parallel Plan B laufen lassen. Nicht erst wenn es notwendig wird, und Plan B dann Anlaufschwierigkeiten hat weil er neu ist und noch nicht rund läuft.

Markus Trauernicht