Flucht in die Taktik

Zu viele haben Angst vor einer Strategie, weil die Begrenzungen womöglich falsch gesetzt werden. Dahinter steckt die Angst, dass das Ziel erst hinter der Begrenzung zu finden ist. Strategie und Ziel gehen Hand in Hand.

Das Ziel verlangt Resultate.

Irrationaler Selbstschutz: Wer kein Ziel hat kann nicht versagen.

Die Taktik wird zur willkommenen Ausrede, weil man das Gefühl hat etwas zu tun. Denn man ist ja ständig beschäftigt, und die Begrenzungen der Taktik sind leicht zu überschauen. Ein neuer Blogpost, Social Media, ein neues Webseitendesign etc.

  • Zugleich kann man sich vor dem Spiegel in die Augen schauen, und muss sich nicht vorwerfen tatenlos gewesen zu sein.

Beim Versagen ist man nicht schuld, da man sich ja keine Faulheit vorwerfen kann. Man stellt sich dann die (nicht vorhandene) Strategie in Frage. Dabei war das wirkliche Hindernis oft nur die Zeit die mit glitzernden Taktiken und dem neusten Trend verplempert wurde.

Markus Trauernicht