Effizienter über das Internet vermarkten

Was Sie von den Autoherstellern, die vor 100
Jahren existierten, für Ihr Geschäft lernen können.

Was ist eigentlich wirklich wichtig, wenn man das Internet für die Vertriebsaktivitäten nutzen will?

Die schöne Webseite, die Spitzenbroschüre über das eigene Geschäft, oder hochwertige Produkte?

Die Antwort fängt etwas vorher an.

  • Was machen Sie, wenn Sie ein sehr gutes Produkt haben, aber dieses nicht profitabel genug ist?
  • Wenn die Marge zu klein ist, weil die Werbekosten zu hoch sind.
  • Oder wenn der Werbetext für das Produkt nicht gut genug ist – man es aber nicht weiß …

Die Antwort ist recht einfach: Man testet und optimiert. Man geht systematisch vor und optimiert. Das hört sich aufs erste etwas fremd an, wenn man sich noch nie damit beschäftigt hat.

Man braucht eine Systematik. Doch warum ist das überhaupt notwendig?

Ist das nicht alles etwas übertrieben?

Vor rund 100 Jahren gab es allein in den USA rund 300 Hersteller von Autos. Einer davon baute besonders gute Autos.

  • In Autorennen ließ er seine Wagen gegen andere Wagen antreten und bewies so seine Überlegenheit.
  • 1901 kam der erste Bankrott seines Unternehmens – obwohl er ein hochwertigeres Produkt hatte.

Er tüftelte weiter und kam darauf, dass es sinnvoll ist die eigenen Arbeitsabläufe in seinem Unternehmen zu optimieren. Wenn man z.B. ein Auto in der Montage Schritt für Schritt von verschiedenen Teams zusammenbauen lassen kann.

Was andere noch in mühsamer Handarbeit herstellten, hatte er schon nach wenigen Jahren optimiert. Henry Ford nannte sich dieser Mann. Schon wenige Jahre später waren nur noch wenige dieser 300 Hersteller übrig. Sie waren einfach nicht effizient genug, um mithalten zu können.

Heute, rund 100 Jahre später wiederholt sich die gleiche Geschichte. Das Marketing im Internet ist oft so planlos wie die ineffiziente Handarbeit bei der Herstellung eines Autos vor 100 Jahren.

  • Heute wird ein Kleinwagen in ca. 35 Stunden montiert. Würde der Kleinwagen von Hand hergestellt werden, dann würde ein Kleinwagen heute weit über €100.000 Euro kosten.
  • Und das Postwesen? Postkutschen gab es vor 100 Jahren. Versuchen Sie mal heute die Post via Postkutsche zu verschicken. Da kommen Sie unter einem Preis von ca. 100 Euro pro 20 Gramm Brief nicht davon. Die Automatisierung hat dafür gesorgt, dass ein Brief für unter einem Euro verschickt werden kann. Zu teuer – sagt man dann noch…
  • Systeme und die Automatisierung haben dafür gesorgt, dass ein Brief zu geringen Kosten befördert werden kann.
  • Und dass ein Kleinwagen keine 100.000 Euro kostet, weil die Herstellung nicht mehr via Handarbeit erfolgt.

Genau die gleiche Entwicklung findet heute im Marketing statt.

  • Das Internet wird für den Vertrieb gerade mal ein gutes Jahrzehnt  genutzt.
  • Die Geschäftsoptimierung ist noch auf dem Design von schöneren Webseiten, oder der Suchmaschinenoptimierung deren Ergebnisse nicht messbar sind, fundiert.
  • Mit Effizienz hat das nicht viel zu tun.

Kaum jemand der etwas Ahnung über das Internetmarketing hat, glaubt ernsthaft dass man einen Markt auf die Dauer dominieren kann, wenn man immer wieder eine noch schönere Webseite baut, oder als einzige Traffic-Quelle die Webseite noch mehr für Suchmaschinen optimiert!

Diese Methoden sind vergleichbar mit der Handarbeit bei der Autoherstellung vor über 100 Jahren. Es war mal zeitgemäß, aber heute gibt es effizientere Methoden.

Genau das passiert auch im Internetmarketing. Immer mehr gehen an die systematischen Methoden der Geschäftsoptimierung heran, welche das Internet bietet.

Zum Beispiel: Split-Testing, Optimierung von Werbeexten und Überschriften, Listenaufbau, Emailmarketing, automatisierte Kundenpflege etc.

Wenn Ihr Produkt nicht profitabel ist, dann können genau diese Methoden den Unterschied schaffen. Es geht hier nicht um einen Luxus, sondern immer mehr um eine Notwendigkeit.

Vor einer Weile sprach ich mit einem Unternehmer, der nur einen Teil dieser Methoden braucht und sehr erfolgreich ist. Seine Worte. ‘Meine Konkurrenz hat keine Ahnung was ich mache, die haben keinen Durchblick und verstehen nicht wie ich das erreicht habe.’

  • Es ist ein unglaublicher Schutz für das eigene Geschäft wenn man das behaupten kann.

Schärfen sie Ihre Axt. Lernen Sie die Methoden, um mit einer Kettensäge an das Werk zu gehen. Bauen Sie Ihr Internet-Fließband auf, während andere noch der Meinung sind einfach eine schönere und neuere Webseite haben zu müssen.

  • Optimieren Sie anhand eigener Kontrollwerte, während andere sich noch mit der Suchmaschinenoptimierung abgeben – ohne zu wissen ob gerade Veschlimmbessert wird.
  • Fangen Sie an die einfachsten Testmethoden zu nutzen.
  • Das Google Website Optimierungstool kann dabei sehr hilfreich sein.

Markus Trauernicht

P.S. Diesen Artikel habe ich 2005 oder 2006 geschrieben. Heute ist diese Info noch viel aktueller.