Marktforschung und Umfragen – nur eine Falle? 7 Fragen für eine noch bessere Marketingbotschaft.

Natürlich wird jeder Unternehmer mit der Frage konfrontiert, ob es sich lohnt Umfragen zu machen oder machen zu lassen. Niemand kennt Ihr Geschäft so gut wie Sie selber. Offensichtlich wissen Sie etwas über Ihren Markt, da sie ja sonst kein Geschäft hätten. Was motiviert den Kunden zu kaufen?

Zu wissen was der Markt wirklich will und was diesen emotional beschäftigt ist kein Luxus sondern eine Lebensnotwendigkeit.

Wenn Sie sich folgende Fragen beantworten, kommen wir zurück auf die Frage ob Umfragen wirklich so wichtig und gut sind. Diese Fragen helfen Ihnen Ihren Fokus auf den Kunden auszurichten, und nicht auf Ihr Produkt.

  • Welche Einstellung hat Ihr Markt?
  • Warum kauft Ihr typischer Kunde das Produkt wirklich?
  • Was verkaufen Sie wirklich mit Ihrem Angebot?
  • Welches sind die Hauptsorgen und Nöte Ihres zahlenden Marktes?
  • Welche Sorgen bereiten Ihren Kunden schlaflose Nächte?
  • Was will Ihr Kunde wirklich oder was erwartet er emotional wenn er Ihr Produkt kauft?
  • Welches sind die dominanten vorhandenen Gefühle?

Wenn Sie diese Fragen beantworten können, dann dürfen Sie sich auch die Frage stellen, was Sie qualitativ mehr wissen würden, wenn Sie eine Umfrage machen? Hätten Sie dann wirklich bessere Informationen um Ihre Marketingbotschaft zu optimieren, als wenn Sie die 7 Fragen beantworten? Oder wäre dieses Geld besser angelegt, wenn Sie einen Direct Response Werbetexter Ihre Vertriebsunterlagen überarbeiten lassen.

Und dann noch ein paar weitere Gedanken die unsagbar wichtig sind, wenn Sie eine Umfrage machen.

  • Derjenige der schon Geld für ein Produkt wie Ihres ausgegeben hat, wird andere Antworten bringen als jemand der sich noch überlegt ein solches zu kaufen.
  • Welche Motivation hat jemand der eine Umfrage beantwortet? Will er etwa nur möglichst schnell an den Download kommen und ist leicht verärgert während er die Umfrage gedankenlos beantwortet?
  • Ist es ein notorischer Besserwisser der einfach nur seine Meinung kund geben will?

Besonders für Existenzgründer ist die große Gefahr, die eigene Meinung mit der des zahlenden Marktes zu verwechseln.

Markus Trauernicht