Mehrere parallele Einkommensströme aufbauen

Wann immer jemand Ihnen ein Geschäftsmodell vorstellt, bei dem Sie einen gewissen Prozess immer wiederholen können, um sich viele verschiedene Einkommensströme aufzubauen, dann müssen Sie folgendes wissen:

Es war mal zum Beispiel möglich im Internet ein Geschäft aufzubauen, um dieses mit Pay-per-Click Werbung zu bewerben, und so ein kleines profitables Einkommen zu erzielen. Und der gleiche Prozess wurde dann immer wieder in vielen verschiedenen Märkten wiederholt. Der limitierende Faktor war halt die Frage wie groß man denken kann.

Allerdings ergibt sich folgendes Problem: Es wird sehr schwierig so ein starkes Business aufzubauen.

  • Zudem funktionierte das im jungen Internet, wo die Klickpreise noch sehr günstig waren. Inzwischen ist es im Infomarketing für Informationsprodukte oft so, dass man erst mit den nachgelagerten Produkten überhaupt profitabel wird.

Man muss in der Lage sein mehr pro Kunde zu verdienen, weil man dann auch in der Lage ist mehr an Werbung pro Kunde auszugeben. Wer das nicht kann, muss sich auf den besonders günstigen Traffic verlassen. Bei günstigem Traffic handelt es sich fast immer um Traffic der aus aufstrebenden Medien kommt. Und der ist bekanntermaßen am Anfang noch sehr günstig, später nicht mehr.

Das bedeutet, dass man ständig nach dem noch billigeren Traffic suchen muss, um ein profitables Geschäft zu haben. Also ständig auf die neusten und aktuellsten Informationen angewiesen ist. Und riskiert dabei, Zeit und Geld in Methoden zu investieren, die nicht besonders gut funktionieren. Es ist ein schwieriges Geschäftsmodell, und auch ein Grund warum so viele im Informationsmarketing scheitern.

Es ist Geschäft bei dem ein wesentlicher Teil der Arbeit daraus besteht, ständig neue günstigere Medien zu finden. Um diese dann kennen zu lernen, sich einzuarbeiten und die eigene Vorgehensweise zu optimieren. Ob dabei auch vernünftige Ergebnisse entstehen, ist natürlich fraglich.

Es ist ganz normal, dass eine Werbeform immer teurer
wird, umso mehr Menschen davon erfahren.

Und alle Medien erreichen irgendwann einen Zenit, wo es für die meisten Mitbewerber zu teuer wird um profitabel zu werben. Und ein neues Medium billiger wird. Das bedeutet, dass man ganz am Anfang sehr schnell so gut in der Anwendung werden muss, so dass man dann auch derjenige ist, der am Ende übrigbleibt, wenn andere nicht mehr können.

Wenn man ein Geschäftsmodell hat, wo man ein kleines Einkommen aufbaut, um dann das nächste kleine Einkommen mit der gleichen Vorgehensweise aufbaut, und die Werbung mit der Zeit zu teuer wird um effizient zu sein (weil man sich mit so vielen verschiedenen Märkten beschäftigt), dann kann man in kurzer Zeit alles verlieren was man mühsam aufgebaut hat.

Normal ist auch, dass die günstigste Werbeform gesetzlich reguliert wird.

Werbung via Fax war zum Beispiel mal sehr effizient, oder automatisierte Anrufe haben auch mal richtig gut funktioniert. Genauso wie unerwünscht zugeschickte Emails (Spam) im Jahr 1995 eine sehr erfolgreiche und günstige Werbeform war. Die Do-Not-Call Liste in den USA und Australien hat dort vieles gewaltig für Vertrieb verändert. Günstige Werbeformen werden halt immer als erstes reguliert, weil der größte Missbrauch genau dort stattfindet.

Es geht darum sich möglichst viel Marktanteil zu greifen, solange es einfach ist. Und wenn es schwierig wird, weil das Hauptmedium teurer wird, oder weil gesetzliche Regelungen die Arbeit erschweren, trotzdem in der Lage zu sein profitabel zu arbeiten. Weil man gelernt hat ein Werbemedium effizient zu nutzen und Verkaufstrichter aufgebaut hat. Wo man mit nachgelagerten Produkten die notwendigen Profite macht, um die Neukundengewinnung zu finanzieren.

Machen wir uns nichts vor: Wenn etwas erfolgreich ist, dann wird es ausreichende Nachahmer geben. Oft nur kleine Nachahmer, aber die Masse macht es aus.Wer nicht clever vorgeht, hat nicht den notwendigen Schutz!

Nehmen wir mal irgendwelche Dauerwerbesendungen. Auch das war mal etwas ganz Neues. Heute ist es ein Geschäftsmodell, bei dem Sie in der Lage sein müssen, z.B. 9 Monate draufzuzahlen bis ein Kunde profitabel wird. Einfach weil die Sendegebühren so hoch sind. Es ist ein reproduzierbares Geschäftsmodell, wenn Sie das notwendige Fachwissen mitbringen, und die notwendigen Finanzen. (Die Finanzen wären wohl leichter aufzutreiben als das Fachwissen). Für vorhandene Player am Markt bedeutend einfacher, als wenn man als Neuling in einen solchen Markt einsteigen will.

Wer in vielen verschiedenen Marktnischen tätig ist, hat man das Problem, dass man nicht vernünftige Verkaufstrichter aufbauen kann, weil oft schlichtweg die Ressourcen fehlen. Systembedingt ein Geschäft, welches nicht auf Dauer haltbar ist. Besonders wenn die Vermarktung mittels eines Mediums heran reift und teuer wird.

Wer zu breit aufgestellt ist, gibt sich selber nicht die faire Chance auch wirklich gut in einem Markt zu sein. Das macht es zudem für Nachahmer noch einfacher in einen vorhandenen Markt einzusteigen, der schon bewiesen hat dass er Geld ausgibt.

Man erfindet dabei ständig das Rad, anstatt es einfach nur anzutreiben. Und hat ständig Angst nicht mit der Konkurrenz umgehen zu können.

Immer sinnvoll:

  • Kongruentes Verhalten welches zielkonform ist.
  • Neue Einkommensströme innerhalb eines Geschäftes aufzubauen, bei denen man auf vorhandenes Wissen und Ressourcen zugreifen kann.

Markus Trauernicht

P.S. Den eigenen Kunden immer besser kennen lernen, um so besser und effizienter vermarkten zu lernen, ist immer eine sehr gute Lösung.