Infomarketing offline?

Offline Informationsmarketing besser als Online?

Die Antwort ist ganz einfach:

Wenn es in Ihrem Geschäft möglich ist offline effizient zu werben, dann sofort offline. Der Werbe-Lärm ist einfach leiser. Vorausgesetzt natürlich, dass man Offline mit einem funktionierenden Online Business kombiniert.

Die Möglichkeiten rein werbetexterisch mit offline Werbemitteln zu arbeiten sind unglaublich vielfältig. Es ist viel einfacher die volle Aufmerksamkeit eines potentiellen Kunden zu bekommen.

Abgesehen vom Informationsmarketing von Unternehmen / Verlagen die vom Verkauf von Informationen leben, ist das Informationsmarketing für „bricks and mortar businesses“ also konventionelle Geschäfte nahezu unbekannt.

Fast alles an offline Werbung will sofort etwas verkaufen. Damit erzwingt man eine Ja / Nein Entscheidung von dem potentiellen Kunden. Und da der Kaufprozess oft sehr lange dauert, besteht die Gefahr einen sehr guten zukünftigen Kunden sofort zu verlieren.


Nochmals in anderen Worten:
Ein potentieller Kunde ist vielleicht einfach noch nicht weit genug jetzt zu kaufen, wäre es aber in zwei Monaten. Und zwar ist er in vielleicht zwei Monaten bereit sehr viel Geld aus zu geben.

Der Trick liegt darin diesen potentiellen Kunden jetzt zu begleiten. Ganz besonders bei dem Verkauf von hochpreisigen Produkten. Da braucht es mehr als einfach nur eine Broschüre. Viel mehr braucht es eine Mischung zwischen Informationsbroschüre, White Paper und Verkaufstext. Immerhin soll dem Interessenten ja das Feuer unter dem Hintern heiß gemacht werden, ohne einen unangenehmen Druck aufzubauen.

Hilfreich kann da etwas wie eine Checklisten-Broschüren-White-Paper-Konstellation sein.

In dieser Richtung:

  • 9 Fehler die Sie vermeiden können wenn Sie…
  • 7 Fragen die Kunden immer wieder stellen…
  • Worauf man genau achten muss wenn man …. installiert.
  • Welche Vorteile ein Franchising mit uns für Sie bringt.
  • Kostenträchtige Missverständnisse…

Der Vorteil dabei ist, dass man mit dieser Vorgehensweise vorinteressierte, vorqualifizierte, positiv gesinnte und vormotivierte Interessenten bei der Gurgel packt.

  • Denn mit einem solchen hilfreichen Informationspaket schafft man eine engere Bindung.

Wenn jemand schon länger über eine Anschaffung nachdenkt, dann stellt sich zwangsläufig die Frage wem man vertrauen kann. Beispielsweise wenn jemand eine Solaranlage auf dem Dach installieren will, einen passenden Geschäftspartner sucht um die eigenen verkäuferischen Fähigkeiten zu Geld zu machen, oder eine Yacht kaufen will.

Ein solches Informationsmarketing ist der ideale Weg die Fragen zu beantworten, über die der Interessent noch gar nicht wirklich nachgedacht hat. Und die Fragen und Antworten kennt man ja zwangsläufig, da man tagtäglich mit dem eigenen Geschäft zu tun hat. Was für einen selber schnell absolut selbstverständlich ist, stellt für einen Unwissenden oft eine große Hürde dar.

  • Die Frage „Wem kann ich vertrauen“, beantwortet man, indem man aufklärt und somit zeigt wo mögliche Gefahrenquellen liegen.
  • Fast automatisch zeigt man so den den Unterschied zwischen Preis und Wert auf.
  • Ganz oft ist der Preis pro Neukunde offline günstiger als online.

Die Vorgehensweise hat einen ganz besonderen Vorteil: Man wirkt besonders unbedrohlich.

Hoffe es hilft.

Markus Trauernicht