Wie sehr sollten Sie den neusten Trends und Technologien im Internet folgen und diese nutzen?

Welche Internetmarketing-Werkzeuge sollten Sie nutzen?

  • Was Sie über Social Media Marketing und Direktmarketing von einem typischen Gemüsehändler und Schmied im Mittelalter lernen können.

Im Prinzip geht es bei diesen Kommunikationstools doch darum, den Marktplatz wo man sich im Mittelalter getroffen hat, zu ersetzen. Die Technologien ersetzen den mittelalterlichen Marktplatz.

Nur – was will man als Unternehmen denn alles so kommunizieren? Man will ja nicht plappern, sonderngeschäftlich tätig sein.

1. Für den Gemüsehändler war es wichtig auf dem Marktplatz zu sein, denn der Zielmarkt hielt sich dort auf.

2. Ein Juwelier oder ein Schuster waren im Mittelalter sicherlich nicht mitten auf dem Marktplatz zu finden, sondern in den eigenen vier Wänden am arbeiten. Ab und zu ist man am Wochenende raus, um die Ware dann auf dem Markt anzubieten.

Doch noch eine Frage: Glauben Sie der Juwelier, Schmied oder seriöse Arzt war im Mittelalter auf dem Marktplatz mit seiner Ware? Haben die nicht damals schon weitgehend auf die aktive Nutzung von Social Media verzichtet? 

3. Für einen Schmied war der Marktplatz kein “Muss”.

Warum war der Marktplatz für einen Schmied unwichtig?

  • Der Schmied hatte als Werkzeug sein Feuer, Hammer und Amboss. Das Werkzeug „Zeit auf dem Marktplatz“ war nicht so die richtige Werbemaßnahme.

Seine Werbung – sein Werbetext – war, dass man die Schläge von dem Hammer auf dem Amboss schon von weiten hören konnte. Ein feines Direktmarketing, weil genau die Leute angesprochen wurden, deren Pferd ein loses oder verlorenes Hufeisen hatte. Oder deren Wagenrad repariert werden musste. Eine ganz deutliche Botschaft inmitten von viel anderweitigem Lärm. Anderen Leuten, die gerade nicht die Dienstleistungen eines Schmieds brauchten, sind diese Hammerschläge wahrscheinlich gar nicht erst aufgefallen.

Der Schmied hatte gewissermaßen ein automatisiertes Marketing. Der brauchte nicht auf den Marktplatz gehen, um dort Social Media Marketing zu machen. Sein Direktmarketing, seine Marketingbotschaft waren die Schläge des Hammers auf dem Amboss.

  • Er konnte zusätzlich einen Lehrling ans Stadttor stellen, an dem dann die Stadtbesucher vorbei liefen. Und dieser Lehrling konnte dann schnell sehen, welche Wagenräder eine Reparatur notwendig hatten. Der Schmied war so zusätzlich in der Lage sich geschäftlich so zu positionieren, dass der potentielle Markt automatisch bei ihm vorbei kam.

Auf keinen sollte man zulassen, dass die eigene geschäftliche Qualitäts-Basis durch Social Media erodiert wird. Ein Schmied der dauernd auf dem Marktplatz war, war sicherlich schnell ohne Arbeit. Denn in den engen Gassen waren Pferde und Pferdewagen (sein Markt) eher weniger zu finden.

  • Der Gemüsehändler hingegen musste jeden Tag auf dem Marktplatz sein. Zudem musste der noch laut schreien um aufzufallen.
  • Der Schmied hatte ein so geschicktes Marketing, dass die Kunden zu Ihm kamen.

Die Frage ist, ob Sie die heutigen Möglichkeiten eines Schmieds nutzen? Mailings, Informationsmarketing, Werbetexte, Landingpages, Whitepapers, Follow-Up, Autoresponder etc. sind heute mit dem Marketing des Schmieds im Mittelalter vergleichbar. Sie übernehmen die Marketingbotschaft, den der Klang des Hammers auf dem Amboss erzeugte. Eine sehr gezielte Botschaft an den potentiellen Markt. Der Gemüsehändler ging im Lärm des Marktes schnell unter, weil er gegen andere anschreien musste. Doch der Klang eines Hammers auf dem Amboss war als eine feine deutliche Botschaft auch noch von recht weit zu hören.

  • Ja, ab und zu war der Schmied auch auf dem Marktplatz. Doch es war nicht sein Haupt-Marketingwerkzeug. Sicherlich haben sich auch so neue Aufträge ergeben, aber eher so nebenbei und zufällig. Nicht als Geschäftsbasis, da zu wenig planbar. Für ihn war es leichter anderweitig an Kunden zu kommen.

Social Media ist für ein Unternehmen ein Tool. Also ein Werkzeug, welches dem Unternehmen Untertan sein muss. Und nicht jedes Werkzeug ist für das eigene Unternehmen geeignet.

Markus Trauernicht