Split-Testing: Wenig Aufwand – drastisches Unternehmenswachstum

Ganz einfach:

1. Mehr an den Kunden verdienen die man gewinnt.

2. Weniger ausgeben um neue Kunden zu gewinnen.

Ist ja auch ziemlich logisch. Allerdings haben viele Unternehmer noch nicht ganz verstanden was dahinter steckt.

Beispiel: Man schaltet eine Anzeige in einem Fachmagazin für 2000 Euro. Wenn Sie jetzt zwei Kunden über diese Anzeige gewinnen, dann haben Sie pro Neukunde 1000 Euro ausgegeben (Kosten pro Neukunde). Man sollte tunlichst darauf achten, dass man das Geld über diese zwei Kunden auch wieder rein bekommt. Das Problem ist aber, dass fast keiner wirklich weiß, wie viele Kunden man über eine bestimmte Anzeige gewonnen hat.

Was aber, wenn die Konkurrenz die eigene Werbung schon ausgiebig testet?

Zum Beispiel so:
Hinter einem Button ist ein Trackinglink hinterlegt, der dann dafür sorgt, dass die Besucher gleichmäßig auf zwei verschiedenen Landingpages landen. Und auf diesen Landingpages ist zum Beispiel alles bis auf die Überschrift gleich. Daraus kann man sehen was eine Überschrift taugt. Und sehen wie z.B. eine Liste auf einen bestimmte Information reagiert.


Haben Sie eine faire Chance, wenn die Konkurrenz testet,
und solche oder bessere Prozentzahlen bekommt:

Beispielsweise hat die Konkurrenz über Tests schon festgestellt, dass Werbungen in bestimmten Fachmagazinen gar nichts bringen, aber dass Annoncen an anderen Stellen sehr gut ziehen. Diese Konkurrenz kann locker in kürzester Zeit mit dem halben Werbebudget die gleichen Ergebnisse wie Sie erreichen. Und hat zudem die weiteren 50% frei für zusätzliche Werbung zur Verfügung. Kann also mit dem gleichen Budget doppelt so viel Werbung schalten, und zudem noch an Orten die sich als sinnvoll erwiesen haben. Denn systematische Tests ermöglichen das.

Haben Sie auf Dauer eine echte Chance vorne
in dem Markt mit zu spielen, wenn Ihre Konkurrenz
die Marketingmaßnahmen testet?

Man testet ja nicht aus Langeweile. Sondern um weniger für neue Kunden zu zahlen, und so den Wert der eigenen Kunden zu erhöhen.

Die Conversion Rate / Wandelung ist die Rate mit der man Webseitenbesucher dazu bewegt eine Aktion zu tätigen. Beispielweise Downloads anzufordern oder etwas zu kaufen. Wer 10 von 100 Besuchern dazu bewegt die Emailadresse im Tausch gegen Downloads anzugeben, hat eine Wandlung von 10%. Wer testet und diese jetzt auf 20 von 100 Besucher erhöht, hat das Potential verdoppelt.

  • Die meisten Leute im Marketing sagen, dass eine Wandlung von 1% ganz OK ist. 2% sind schon recht gut und 3% sind Spitze.

Allerdings ist auch deutlich mehr drin wenn, es um ein Unternehmen geht welches ganz gezielt vermarktet. Gerade bei spezifischen Inhalten sollte die Quote doch deutlich höher sein. Wenn nicht, dann sollte man über die Inhalte nachdenken, oder einfach nochmals die Landingpage überarbeiten.

  • Wenn man jetzt systematisch testet, dann kann man bei gleichem Budget und bei gleichen Fixkosten den Umsatz und die Gewinne steigern.

Gleichzeitig testet man Werbeplätze. Indem Werbungen mit einer Handlungsaufforderung, einem Response Element versehen werden. Dann misst wie viele neue Kunden man mit der Werbung erreicht. Online kann man das mit einem Tracking Link machen. Jede Liste die man mietet, kann so getestet werden. Aweber.com, Infusionsoft.com,  oder 1ShoppingCart.com bieten solche Lösungen. Man kann dort auch die Schulungs-Videos dazu anschauen. Schwierig ist es wirklich nicht.

Und selbst wenn man nur wenig Traffic bekommt, ist es kein Problem ein Split-Testing zu machen. Wer viel Traffic auf die eigene Webseite bekommt, kann den Google Website Optimizer nutzen. Dann wird es richtig interessant, weil man gleich mehrere Dinge gleichzeitig testen kann. Wenn man über das Multi-Variable-Testing  mehrere Variablen gleichzeitig testen kann. Beim Split-Testing darf hingegen immer nur eine Sache pro Test getestet werden.

Das Problem beim Testen ist, dass es für manch einen halt etwas ist, was man nächste Woche machen wird. Und damit bleibt das Projekt auf der Strecke. Dabei ist es wirklich einfach, einen kleinen Button auf die eigene Webseite zu legen. Dahinter wird anstatt von einem direkten Link auf die Landingpage, ein Trackinglink hinterlegt. Wenn der Leser drauf klickt, wird automatisch eine von zwei vorgegebenen Landingpages ausgewählt, auf der dann der Leser landet.

Nach kurzer Zeit kann man schon sehen welche Seite besser zieht. Dann testet man das nächste Element. Zum Beispiel das Angebot.

Mit dieser systematischen Vorgehensweise ist es nur
eine Frage der Zeit bis man die Ergebnisse der Optimierung
zu spüren bekommt.

Bei Industrieunternehmen ist ein Splittesting oft schichtweg nicht möglich, weil der Zielmarkt zu klein ist, um aussagefähige Ergebnisse zu bekommen. Sorgen Sie dann dafür, dass Ihre Werbeunterlagen inhaltlich dann einfach nur Top sind. Vergleichbar mit dem besten Verkäufer der ins Kundengespräch geschickt wird. Man würde ja auch niemals auf die Idee kommen, irgendjemanden aus dem Innendienst dann vor einen hochwertigen Kunden zu setzen.

Markus Trauernicht