Pareto-Prinzip in Aktion: Was ist bei der Suchmaschinenoptimierung sinnvoll und effizient?

16. November 2009

Viele Unternehmen haben sich mit SEO schon leider die Finger verbrannt. Die Leidtragenden sind die Unternehmen, aber auch diejenigen SEO-Profis die ihre Arbeit wirklich gut machen.

Nachdem ein Unternehmen dann in wenigen Monaten 5.000 € bis 30.000 € für eine Suchmaschinenoptimierung ausgegeben hat, stellt es oft fest, dass die Ergebnisse in keinen vertretbaren Verhältnis zu den Kosten stehen. Die Kosten pro Lead sind dann schnell teurer als die normale Pay-per-Click Werbung.

  • Ganz oft wurden nur Webekatalogeinträge, Social Bookmarks, Blogspam bzw. Kommentarspam gemacht, mit dann ein paar Pseudo-Beratungen am Telefon. Dazu gab es immer wieder ein paar wichtig aussehende Reports um den Kunden bei Laune zu halten.

„Es dauert ein paar Monate bis man die Ergebnisse sieht.“ In der Zwischenzeit zahlt der Kunde fleißig weiter.

Suchmaschinenoptimierung mal rein nach Pareto. Also die ganz einfachen Dinge, die ohne hohe Kosten und Aufwand zu machen sind.

  • Der Titel in den Metatags sollte das wichtige Keyword enthalten.
  • Der „Description“ Metatag sollte das Keyword enthalten, und beschreiben worüber es auf der Seite geht. Es ist wie ein Mini-Verkaufstext wenn die Suchmaschinenergebnisse bei Google angezeigt werden.
  • Die Ankertexte auf der eigenen Seite, sollten das Keyword im Link enthalten. Damit sagt man Google für welchen Begriff eine Seite gelistet werden soll. (Wie der Link „Pareto“ oben dran). Also ein paar Seiten auf der eigenen Webseite die auf die Zielseite zeigen. Im Ankertext ist dann das Keyword für welches die Seite relevant ist.
  • Sinnvoll ist es, das relevante Keyword auf der Seite im Text auch zu nutzen. Aber bitte nicht übertreiben. Es ist kein Geheimnis, dass Google echte Menschen auf Webseiten vorbeischickt.

Natürlich sind Links von außerhalb nicht unwichtig. Ein reiner Linktausch mit einer anderen Webseite – nicht so das Gelbe vom Ei.

Keine Frage, bei der Suchmaschinenoptimierung muss man viel raten. Doch die hier genannten Tipps sind eine ganz einfache Möglichkeit das Pareto-Prinzip auf die SEO anzuwenden.

Suchmaschinenoptimierte Werbetexte zu schreiben – davon halte ich nicht besonders viel. Denn richtig fundiert kann niemand sagen was das wirklich Ergebnisse bringt, und ab wann es wirklich schädlich ist. Besser ist es relevanten Content für echte Menschen zu schreiben, denn dann ergeben sich automatisch die richtigen Keywords.

Dazu dann den Title-Tag, Description-Tag und die Ankertexte sinnvoll nutzen.

Vorteil: Man kann die Finger von einer optimierten Seite dann ganz weg lassen. Nur ab und zu kommt man zurück, um mit einem Ankertext auf eine neue Seite zu verweisen.

Wenn Sie also jemanden für die SEO einsetzen, dann sorgen Sie dafür, dass er nach diesem Schema arbeitet. Denn dann arbeiten Sie ausschließlich an internen Faktoren die Sie beeinflussen können.

  • Auch sehr sinnvoll: Keywords zu nutzen die in der Pay-per-Click Werbung eine Conversion / Wandelung in Ihrem Markt bringen.

Ist doch gar nicht so schwer….

Hoffe es hilft.
Markus Trauernicht