AdWords Anzeigen auf der rechten Seite weg – was jetzt?

Kurz vorweg: Eigentlich gibt es nicht viel zu dieser Änderung zu sagen. Diese Änderung war zu erwarten. Wer zuvor im AdWords Account sehr aktiv war, für den gibt es kaum Konsequenzen. Nur ein paar recht offensichtliche Handlungsempfehlungen (siehe Ende).

Im Februar hat Google die Werbungen auf der Seite eliminiert und 3 Stück nach oben versetzt. Der Grund dahinter ist, dass mobile Displays schmaler sind, und die Suchergebnisse besser für mobile Displays angepasst werden. Inzwischen sind oft 4 Werbungen über den organischen Suchergebnissen.

Jetzt ist Google ziemlich flexibel:

  • 3 – 4 Anzeigen oben
  • Zwei ganz unten
  • 2 auf Seite zwei oben
  • 3 auf Seite zwei unten etc.

Und wo es um Produkte geht, ist oft der halbe Bildschirm mit Produktanzeigen zugepflastert.

Welche Konsequenzen hat das für Sie als Google AdWords-Nutzer?

SEO:  Die alte SEO-Position RECHTS Nr.1 ist jetzt zur Suchanzeige Nr. 4 geworden. Google ist problemlos in der Lage, je nach Markt, die organischen Suchergebnisse komplett vom Bildschirm (unter den Scroll) zu verbannen. Das passiert auch dort schon, wo Textanzeigen und Produktanzeigen gleichzeitig angezeigt werden. Die organische Suche und damit das SEO ist der klare Verlierer.

  • Fazit: Wenn Sie offline arbeiten können, dann arbeiten Sie so viel Sie können offline. Der Briefkasten ist leer. Der Bildschirm und das Emailfach voll.

Wenn die organischen Suchergebnisse weiter nach unten verbannt werden, werden die Klickraten / das Trafficvolumen für organische Suchen sinken. Ist jetzt schon zu erkennen, eben weil mobile Displays klein sind.

Was bedeutet dies vermutlich für Desktop-Anzeigen und Webseiten für Desktops? Mehr dazu gleich.

Produktanzeigen / Shoppingkampagnen / PLA:

Diese sind jetzt auch öfters zu sehen. Halten Sie Ihren Merchant-Feed auf Vordermann. Produktanzeigen haben halt den Nachteil, dass Sie gar nicht beeinflussen können wann welche Anzeige geschaltet wird. Hoffe mal Google gibt zukünftig mehr Labelmöglichkeiten für den Feed.

Diese Entwicklung in Punkto Feed gefällt mir nicht so sehr für hochpreisige Produkte (die via Feed beworben werden). Einfach weil die Klickraten da sind, aber die Conversions zäh sind, weil die Landingpage dann ja auch eine Shopseite sein muss.

  • Z.B. bei Keyword „Karussell Drehmaschine“ werden nur Textanzeigen gezeigt. Hier zeigt sich, das Google kein Problem damit hat organische Suchergebnisse zu verringern wenn es um hochpreisige Produkte geht. 2 Anzeigen oben, 3 unter den organischen Ergebnissen.
  • Allgemeines Keyword „Drehmaschine“: 5 Produktanzeigen nebeneinander und eine Textanzeige darunter. Dazu drei Textanzeigen unter den Suchergebnissen.

Fazit: Für hochpreisige Produkte ist der Feed eher nicht so optimal. Hochpreisige auf jeden Fall primär mit Textanzeigen und Remarketing bewerben.

Klickpreise & Budget:

  • Die Pflege des AdWords Accounts wird immer wichtiger. Qualitätsfaktor und relative Klickrate sind nun mal wichtig.
  • Teurer wird es für jene die den AdWords Account mittelmäßig gepflegt haben, weil es gilt auf die oberen Positionen zu kommen, möglichst OHNE nur das Budget zu erhöhen.
  • Klickpreise sind leicht erhöht. Optimieren ist angesagt.

Klickraten der Position 3 & 4 (wenn 4 oben und nicht unten an Suchergebnisseite):

Sehr interessant was sich hier entwickelt (hat). Und zwar ist die Position 4 schon fast in der Mitte des Bildschirms. Rein psychologisch und gewohnheitsbedingt ist das obere Drittel des Bildschirms dort wo unsere primäre Gehirnaktivität ist. Die Klickrate der Position 3 ist besser geworden. 4 ist das letzte Ergebnis, und daher, subjektiv wahrgenommen, weniger wichtig als 3. (Vor der Änderung war 2 wichtiger als 3). Jetzt ist 3 durch das „Anzeigenumfeld“ klickwürdiger geworden.

Webseiten:

  • Mobile / Responsive ist schlichtweg sehr wichtig geworden. Wer nicht eine mobile Variante der Webseite hat, wird bei der Auslieferung der Ergebnisse schlichtweg schneller übergangen.
  • Webseitengeschwindigkeit ist sehr wichtig. Separate Bilder für Desktop, Tablet und Mobil sind wichtig, weil das Datenvolumen so reduziert werden kann.

Google will sich selber nicht schaden:

Die Existenzberechtigung von Google liegt darin möglichst relevante Suchergebnisse zu liefern. Somit sieht Google offensichtlich keinen Verlust für sich und Werbende wenn die Anzeigen auf der Seite weg sind. Die Klickraten auf den unteren Anzeigenplätzen waren eh nicht besonders. Und hatten wenig Chance gegen hochrelevante Anzeigen weiter oben.

November 2013 hatte ich geschrieben, dass genau diese Änderung zu erwarten war. Hier ein Auszug:

“… Schon jetzt wird die obere Hälfte der Ergebnisse auf der linken Seite von bezahlter Werbung eingenommen.

Das kann natürlich im Lauf der Zeit auf 5 Werbepositionen erhöht werden, so dass die organischen Suchergebnisse (SERP) noch weiter nach unten geschoben werden. (Hat was mit Shareholder Value zu tun.) Dazu kommt, dass Google jetzt schon damit experimentiert, oben an einer Suchseite einen Bannerplatz einzurichten.”

Hier SEO Rankingformel AdWords.

Zwischenzeitlich:

Diese Änderungen sorgen höchstwahrscheinlich dafür, dass die Besuchszeit der Suchergebnis-Seite länger wird, da die Ergebnisse relevant sind. Google ist in der Lage, und immer mehr in der Lage, weniger relevante Suchergebnisse nach unten zu verdrängen.

Im Umkehrschluss:
Die zweite Seite der Suchergebnisse von Google wird auch hochwertiger. Eben weil gute organische Ergebnisse jetzt noch mehr auf Seite zwei wandern. Und weil relevante Anzeigen auch auf Seite zwei sind. Allerdings geht es hier um die Seite 2 für Desktops und auch noch Tablets. Für mobile Displays ist das schon etwas zu weit unten.

Wenn jetzt 4 Suchergebnisse oben sind, und weitere 4 auf der zweiten Seite sind, dann heißt dies:

Die alte Position 5 ist jetzt Nr. 1 auf der zweiten Suchergebnisseite.

  • Gar nicht mal so schlecht oder? Leider gibt es dort viel weniger Desktop-Traffic als auf der ersten Seite. Und auf die Werbung jetzt deswegen auf die zweite Seite auszurichten, ist daher (noch) nicht sinnvoll.
  • Aber wahrscheinlich werden wir auch die Sitelinks, die bisher nur auf Plätzen 1 – 3 vorhanden waren, auch auf der zweiten Seite sehen. Und diese Sitelinks bringen nun mal höhere Klickraten. Auch nicht schlecht.
  • Google setzt ja jetzt nicht aus Ratlosigkeit Werbungen einfach auf die zweite Seite. Google will Geld verdienen. Und wenn die Unternehmen profitabel mit AdWords werben, dann nutzen die AdWords auch weiterhin.
  • Mobile Traffic steigt halt, und Google musste auf diese Änderung reagieren.

Zukünftig (aber nicht wirklich wichtig):
Ich gehe davon aus, dass ein „weitere Ergebnisse-Link“ unten zur zweiten Seite demnächst noch prominenter zu sehen ist.

Ganz praktisch:

  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite mobile friendly ist, und ein anderes CSS für diese Nutzer ausliefert.
  • Achten Sie scharf darauf, ob nur wertlose Impressionen für Anzeigen entstehen, die jetzt z.B. unten auf Seite 2 sind.
  • Achten Sie auf die Qualität Ihres Merchant-Feeds, weil Produktanzeigen prominenter vorhanden sind. 
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite schnell ist, und die ausgelieferten Seite für die mobile Version der Seite schlank sind.
  • Setzen Sie ganz besonders für hochpreisige Produkte noch mehr auf Textanzeigen & Remarketing, weil Sie hier die Klickraten besser beeinflussen können als wenn Google einfach den Merchant-Feed nutzt.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihre Anzeigen auf den Positionen 1 – 4 zu sehen sind.
  • Stecken Sie nicht so viel Zeit und Geld in SEO. Organische Suchergebnisse sind immer weniger beeinflussbar.

Markus Trauernicht