Erkennt Google, dass Ihre Seite mobile friendly ist?

Google hat  in Europa die ganzen bezahlten Suchergebnisse (Textanzeigen) von der rechten Seite verbannt, und nach oben über die organischen Suchergebnisse geschoben. Dann sind bis zu 4 Suchanzeigen oben dran, statt bisher bis zu 3 Suchanzeigen. Damit passt Google die Suchergebnisse an mobile Displays an.

1. Wird also immer wichtiger, dass die Seite responsive für mobil, und schnell ist.

2. Das heißt, dass AdWords Accounts viel intensiver gepflegt werden müssen, statt nur höher zu bieten. Wer intensiv pflegt, kann AdWords Budgets deutlich reduzieren. Mit dieser Änderung von Google konkurrieren jetzt mehr Werbende und die vorhandenen Positionen.

3. Ihre Seite muss “responsive” sein. Testen Sie hier ob Google Ihre Seite als mobile friendly / responsive erkennt.

Möglicherweise ist Ihre Seite für mobile Webseiten optimiert, aber Google erkennt es nicht. In diesem Fall, überprüfen Sie ihre robots.txt Seite, ob die CSS Verzeichnisse freigegeben sind. Denn hier erkennt Google ob media queries (selektives CSS) oder UA Snifffing (user agent (=browser) sniffing) eingesetzt wird. Ob also je nach Browser (mobile, desktop, tablet) ein anderes CSS ausgeliefert wird, was dann für Google ein Indiz dafür ist, ob eine Seite responsive ist oder nicht. Es reicht nicht zu schauen, ob sich die Webseite verkleinert, wenn man das Browserfenster verkleinert.

Das ist wichtig weil:

Dies auch Ihren organischen Traffic betrifft! Schauen Sie mal in Ihren Analytics Account, wie sich der mobile kostenlose Traffic über die letzten Monate verhalten hat. Ist dieser eingebrochen, liegt es höchstwahrscheinlich dran, dass Ihre mobile Seitenauslieferung zu langsam ist, oder Google Ihre Seite nicht als responsive erkennt (obwohl sie es vielleicht ist). Oder Google sieht Ihre Seite als nicht-responsive und sieht daher keinen wirklichen Grund Ihnen auch mobilen Traffic zu schicken.

User-agent: *
Disallow: /(den CSS Folder hier nicht sperren)

Markus Trauernicht