Rabatte sind schnell destruktiv

Rabatte sind wie eine Droge. Der Kunde wird abhängig,
der Effekt lässt nach einer Weile nach, und dann will
er noch einen neuen Kick durch weitere Rabatte haben.

Klar, Rabatte bringen Kunden, doch der Effekt ist nicht von Dauer. Zudem ist der billigste Kunde in der Regel auch der schwierigste Kunde. Und dann will er noch weitere Rabatte haben um auch zu bleiben.

Zudem gibt es ein ganz großes Problem: Rabatte sind nur begrenzt skalierbar. Sie können nur so viel Rabatt geben und dann ist irgendwann Schluss. Geschäftsmodelle die nicht skalierbar sind, sind naturbedingt schon eine Wachstumsbremse. Zudem vernichten Sie so die eigene Kapitaldecke und somit den eigenen Handlungsspielraum. Rabatte als Geschäftsstrategie bringen ein großes Problem mit sich: Es ist immer noch jemand da, der noch billiger sein kann.

Es fehlt schlichtweg die Nachhaltigkeit.

Die Alternative?

Wenn Sie durch Ihre Vermarktung die logische Ansprechadresse werden, und als erste Ansprechadresse wahrgenommen werden.

  • Bitte verwechseln Sie das nicht mit Werbekampagnen die sich beim Kunden einprägen sollen um so eine Marke aufzubauen. Die sind teuer und der Preis pro Neukunde ist unglaublich hoch.

Top-of-Mind Wahrnehmung sorgt dafür, dass Sie nicht von Rabatten abhängig sind. Sie positionieren sich an der Spitze eines bestimmten Marktsegmentes indem Sie als beste Ansprechadresse wahrgenommen werden. Das ist wirkliches Branding / Markenschaffung.

Wie sorgen Sie dafür, dass Sie als beste Ansprechadresse erkannt werden?

Indem Sie es wert sind dass man Ihnen die Aufmerksamkeit schenkt, es sich lohnt Ihnen zuzuhören, und Ihre Marketingbotschaft einen hohen Mehrwert durch hilfreiche und relevante Informationen bietet.

Das ist ja auch der Grund warum Rabatte gegeben werden: Aufmerksamkeit bekommen. Doch das Rabatt-Geschäftsmodell arbeitet auf Dauer gegen Sie.

Die Lösung liegt darin die Aufmerksamkeit zu gewinnen, indem Sie relevante problemlösende Informationen zusätzlich zu Ihren Produkten anbieten. Denn dadurch werden Sie zur logischen Ansprechadresse.

Der stinknormale Newsletter und der Blog sind nach wie vor eine Top-Lösung. So können Sie Ihren Zielmarkt regelmäßig mit Informationen versorgen, ohne jedes Mal mit einem Verkaufsangebot anzutanzen.

Sie überwinden die psychologische Hürde: „Der will mir ja bloß was verkaufen.“

Lösungsansätze für brauchbare Informationen an Ihre typischen Kunden:

  • Welches Problem sorgt bei Ihrem Markt für schlaflose Nächte?
  • Zu welchem Problem sind nur schwierig Informationen und Lösungsansätze zu finden?
  • Welche Informationen können Sie anbieten, um den entscheidenden Schubser zum Kauf zu geben?

Welche eine Information würde dem Kunden einen Gemütsfrieden für einen Kauf geben, weil er weiß dass er eine kluge Kaufentscheidung trifft?

Markus Trauernicht