Ist die Suchmaschinenoptimierung eine echte Lösung für ein nachhaltiges Geschäftswachstum?

Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat natürlich ihre Berechtigung. Und man kann auch mit einfachen White Hat Methoden der Suchmaschinenoptimierung etwas bewegen.


Doch wie sieht es mit der Skalierbarkeit / Hebelwirkung aus?

Was wenn Sie kurzfristig mehr Traffic generieren wollen? Dann kommen Sie mit der SEO nicht besonders weit. Denn das ist genau das Problem der SEO. Man kann nur so viel machen. Wer mehr macht, steht in der Gefahr zu manipulieren. Oder man muss ganz viele neue relevante Inhalte schaffen, um diese dann für Suchmaschinen zu optimieren. Das ist aufwendig und auch nicht ganz billig.

Systembedingt kommt die SEO nicht über eine gewisse Hürde: Man kann nicht wie bei der bezahlten Werbung fast wie auf Knopfdruck neuen Traffic generieren. Systembedingt ist die SEO somit nicht skalierbar.

Nehmen wir mal an, Sie haben 500 Besucher pro Woche via kostenlosen Traffic auf der Webseite. Was wenn Sie nächste Woche. 10.000, 20.000 oder 100.000 Besucher haben wollen oder brauchen?

An dieser Stelle braucht es bezahlte Werbung wie Pay-per-Click Werbung, Textwerbungen, Banner, gekaufte Werbung in Emails etc.  Allerdings mit einem sauberen Tracking und Split-Testing, um auch schnell heraus zu finden welche Werbung etwas bringt. Dazu möglichst eine Landingpage, die mit dem multivariablen Testen oder zumindest dem Split-Testing gleichzeitig optimiert wird. (Wenn man das nicht macht, kommt man ganz schnell zur uninformierten Aussage, das Banner nichts taugen.)

Das sind alles Dinge die mit der Suchmaschinenoptimierung so nicht möglich sind. Eine wirklich planbare Hebelwirkung ist nicht möglich.

Mehr Backlinks und Textlinks kaufen, aber dann ist auch schon ein Limit erreicht.

Zudem die andere Feststellung: Google hat einen Haufen sehr guter Mitarbeiter deren Ziel es ist Google noch besser zu machen. Sollten die etwa (mit der Zeit) nicht in der Lage sein zu prüfen, ob eine Seite in einem kurzen Zeitraum künstlich gepusht wurde? Und wie reagiert Google auf Dauer?

Diese ganze Argumentation zeigt wie wichtig es ist, mehr pro Kunde an Werbung als die Konkurrenz ausgeben zu können. Das erreicht man durch Testen, Tracking, passende Texte, optimieren, Verkaufstrichter etc.

Die wichtigen Kennzahlen, „Kosten pro Lead“ und „Kosten pro Neukunde“ sind über die Suchmaschinenoptimierung sind schwer zu ermitteln. Steigende Lead-Kosten sind nun mal eine Hürde die immer höher wird.

Wer nicht Traffic dazu kauft, der hat schon beim Split-Testing gewaltige Nachteile gegenüber eine fitten Konkurrenz. Wie beispielsweise auf einer Landingpage einer Webseite, wenn man sich für einen Newsletter einschreibt oder Downloads anfordert.

  • Sagen wir mal jeder Zehnte auf der Webseite klickt auf den Link der zur Landingpage führt. Diese bringt, sagen wir mal, eine Conversion / Wandelung von 5%. Also gut, aber mit noch ganz viel Potential wenn man systematisch die Landingpage verbessert. 5% heißt, dass jeder 20ste sich einschreibt.
  • Wenn jeder Zehnte auf den Link zur Landingpage klickt, und jeder 20ste davon sich einschreibt, dann braucht es 200 Besucher auf der Webseite, bis sich jemand auf der Landingpage auch für einen Newsletter einschreibt, oder Downloads anfordert.

Das reicht hinten und vorne nicht für eine Optimierung, und schon lange nicht für einen nachhaltigen Geschäftsaufbau.

Sie sehen, mit einem normalen Volumen an kostenlosem Traffic kann es Wochen und Monate dauern, bis man eine Landingpage überhaupt halbwegs optimiert hat.

Keine Frage, die Suchmaschinenoptimierung ist für die meisten Webseiten sehr sinnvoll. Aber nicht als alleiniges Fundament für ein Geschäft. In Punkto Skalierbarkeit, bleibt diese Art der Traffic-Generierung auf der Strecke.  Hier ein paar Tipps zu einfachen Methoden der Suchmaschinenoptimierung.

Denken Sie dran: Nicht jede Traffic-Art passt zu Ihrem Geschäft. Prüfen Sie auch, ob Ihre Traffic-Methoden zu Ihrem Geschäft passen.

Ganz einfach: Man muss lernen über bezahlte Werbung effizient mehr Besucher auf die Webseite zu bekommen. Wie das nun mal mit bezahltem Traffic ist – man muss testen, und dann ganz geheim halten welche Quellen besonders gut im eigenen Markt funktionieren.

Kostenloser Suchmaschinen-Traffic ist ein externer Faktor, der nur begrenzt durch eine Suchmaschinenoptimiertung beeinflusst werden kann. Externe Faktoren kann man systembedingt nur wenig beeinflussen. Daher ist es so sinnvoll sich bei der SEO auf die internen Faktoren (On-Page Factors), die man ändern kann, zu konzentrieren.

Was bleibt zu sagen? Im Bereich „bloggen“ sieht vieles anders aus. Es liegt ja in der Natur der Dinge, dass es so ist. Dieser Artikel ist besonders an Unternehmen gerichtet, die immer mehr mit dem Internet arbeiten, doch oft nicht so ganz wissen was wirklich wichtig ist.

Hoffe es hilft.

Markus Trauernicht

P.S.: Wunderwaffe bezahlter Traffic: Der bezahlte Traffic bringt nur was, wenn der Verkaufsprozess stimmt, der Preis passt, sauber getestet und optimiert wird, und das Angebot stimmt.