Was ist eine Vorqualifizierung eines potentiellen Kunden

Im Prinzip geht es darum “künstliche Grenzen” zu setzen, um einen bestimmten Stereotypen anzusprechen.

Wenn man sich darüber klar ist, wie dieser typischen Stereotyp aussieht / handelt / entscheidet /fühlt / denkt, kann man die Marketingbotschaft viel genauer auf diese Person ausrichten. Das macht die Werbung dann viel effektiver und günstiger.

Im Umkehrschluss das Warnsignal: Wenn man diesen Stereotypen nicht identifizieren kann, ist es in der Regel sehr schwierig effektiv zu werben. Oder überhaupt mit dem Produkt ein Geschäft aufzubauen.

Zu wenig stereotypisiert ist, wenn man NUR den Markt in eine Altersgruppe einteilt. z.B. Babyboomer (geboren ca. 1946 -64), Generation-X (geboren ca. 1965 – 1980), Rentner usw. , und dann breit wirbt. Die Marketingwelt hier gerne diesen Weg, und macht dann einen nur auf Branding und Image, um einer Rechenschaftsablegung im Marketing aus dem Weg zu gehen.

Markus Trauernicht