Optimierte Überschriften: Die wahren Verkäufer eines Verkaufstextes

Wenn der Leser von der Überschrift nicht aufgehalten wird, dann wird er kaum den Rest des Textes lesen. Logischerweise sollte man sehr viel Zeit damit verbringen, die Überschrift eines Werbetextes zu optimieren.

Der Leser überfliegt die erste Seite eines Werbetextes um schnell an Nachrichten oder eine Information zu kommen. Und schon nach wenigen Sekunden wird entschieden ob es sich lohnt weiter zu lesen – oder auch nicht. Wenn die Überschrift nicht die Aufmerksamkeit des Lesers SOFORT fesselt, dann ist der Rest des Werbetextes auch fast überflüssig.

Je besser die Überschrift, um so höher die Chance den Durchschnitt im Markt zu schlagen. Denn mit dem gleichen Aufwand erreicht man mehr Leser und verkauft somit auch mehr. Ganz egal ob das nun Banner, Pay-per-Click Werbung, Landingpages oder lange Verkaufstexte sind.

Nichts neues, aber es geht um die Vorteile die man zu bieten hat.

Unser Leben verlangt inzwischen dass man schnell an Informationen kommt. (Was haben wir eigentlich früher ohne Google gemacht?) Methoden, Tipps, Tricks und hilfreiche Informationen sind doch genau die Dinge nach denen man sucht. Einfacher, schneller, effizienter und noch passender an die Lösung kommen.

Doch weil man so viel Werbung zu sehen bekommt, sind die eigenen Werbefilter optimal programmiert. Nichts kommt am Spam-Filter im Gehirn vorbei, wenn es mal in der falschen Schublade gelandet ist. Sauberer Kundenumgang ist durch nichts zu ersetzen.

Deswegen muss die Überschrift im Verkaufstext ganz schnell, klar und eindeutig sagen welche Vorteile einen erwarten wenn man weiter liest. Allerdings ist die Gradwanderung hin zu einer Übertreibung sehr schmal.

Dieser Artikel hätte auch eine der folgenden Überschriften haben können:

Überschrift 1:

„Wie Sie packende Überschriften schreiben und so die Verkaufszahlen mit einem Turbo beschleunigen.“

Es werden hier zwei Vorteile genannt, die aufeinander aufbauen und logisch miteinander verknüpft sind. Eine Wenn-Dann-Konstellation, die recht glaubwürdig erscheint. Und zwar weil die Bedingung enthalten ist, dass man erst eine packende Überschrift schreiben muss um dann den Erfolg zu erleben. Ursache und Wirkung stehen im engen Zusammenhang.

Überschrift 2:
„Verdienen Sie schnell und ganz einfach Millionen mit Überschriften in Ihren Werbetexten!“

Der Leser ist nicht doof. Überschrift 2 ist ein Stil der ganz oft genutzt wird, besonders bei Informationsprodukten. Ein ganz gewaltiges Versprechen (Verbrechen), allerdings mit dem Nachteil, dass die Beweisführung in der Regel im nachfolgenden Werbetext auf der Strecke bleibt.

Ganz einfach: Es ist nicht ehrlich. Und wir alle haben einen Riecher dafür wenn etwas faul ist.

Vor allem verbrennt man so systematisch die eigene Liste, verspielt die Glaubwürdigkeit und sägt am eigenen Ast. Butter bei die Fische – Millionen nebenbei verdienen? Die Glaubwürdigkeit bleibt auf der Stecke, weil man mit der Überschrift 2 zu sehr gegen vorhandene Glaubenssätze und Überzeugungen verstößt. Hier finden Sie weitere praktische Tipps zu Verkaufstexten.

Schauen wir uns nochmals die erste Überschrift an. Mit einem Wort kann man diese deutlich verbessern.

„Wie Sie packende Überschriften schreiben und so die Verkaufszahlen mit einem Turbo beschleunigen.“

Wird zu:

„Wie Sie packende Überschriften schreiben und so Ihre Verkaufszahlen mit einem Turbo beschleunigen.“

Die Überschrift ist ein Versprechen: Jetzt kommt etwas Gutes. Deswegen sind langweilige Versprechen ein Fehler.

Überlegen Sie mal ganz genau was daran interessant sein soll, wenn man ein tolles Logo oder einen Slogan zu Anfang der Werbung präsentiert? Ist das etwa ein so fesselndes Versprechen (jetzt kommt etwas Gutes), dass man die Aufmerksamkeit in der Werbung wirklich gewinnt?

Markus Trauernicht