Was ist ein Verkaufstext eigentlich wert?

Was sollte man für einen Verkaufstext ausgeben?

Ganz einfach:

  • Wenn ein Verkaufstext nicht verkauft, dann ist er auch nichts wert. Dann wurde ja das Ziel des Verkaufstextes verfehlt.
  • Allerdings ist ein guter Werbetext auch schnell das wert, was ein Spitzenverkäufer an Provisionen bekommt. Und das ist der Markt ja auch gerne bereit zu bezahlen.

Denn der Verkaufstext ist ein multiplizierter Verkäufer. Jetzt liegt es an dem Unternehmen dafür zu sorgen, dass möglichst viele Augenpaare den Text zu sehen bekommen.

  • Und das ist auch der Unterschied zwischen schlechten Werbetexten und sehr guten Werbetexten: Es geht um die erzielten Resultate.

Immer wieder passiert es, dass irgendein Buch zum Bestseller wird, welches laut der gelehrten und intellektuellen Literaten dort überhaupt nichts zu suchen hat.Aber das ist ja auch der große Unterschied zwischen einem „am besten verkauften Buch“, und einem „am stilvollsten und formvollendetsten geschriebenen Buch“. Bestseller bedeuten nichts anderes, als das der Markt bereit ist mit seinem Portemonnaie abzustimmen. Das ist mehr wert als die Meinung eines Marketingprofis.

Die Anzahl der Verkäufe sind das wirkliche Maß für einen Werbetext. Ein Werbetext mag viele Leser unterhalten, und auch ein tolles Feedback erhalten. Doch wenn die Resultate nicht stimmen, dann spielt es keine Rolle.

Klar, verlockend, eindeutig und überzeugend muss der Verkaufstext sein. Denn so bekommt man Resultate. Hier ein Beispiel für einen Finanztext.

Klar: Wer einen Markt zu breit anspricht, spricht niemanden wirklich an. Jemandem der an Rennpferden interessiert ist, bietet man nicht nebenbei auch gleichzeitig Simmentaler Zuchtbullen an.

Verlockend: Die Natur macht es auch so. Blumen sind bunt um Bienen anzulocken, und fleischfressende Pflanzen stinken um Fliegen zu ködern. Selbst kleine Vögel setzen sich in den offenen Rachen einen Krokodils, um an die Fleischreste und Blutegel im Gebiss des Reptils zu kommen. Das Angebot muss für die Zielperson schmackhaft sein.

Eindeutig: „Schnellster“, „bester“ usw. ist zu unbestimmt und unglaubhaft. Universelle Behauptungen macht jeder. Spezifische Informationen wirken glaubhaft und authentisch.

Überzeugend: Man kann keinen Interessenten zum Kauf hin langweilen. Wir kaufen emotional, aber begründen den Kauf logisch. Die Logik alleine überzeugt nicht.

  • Die Resultate sind doch genau das was einen erfolgreichen Werbetext im wahrsten Sinne des Wortes so wertvoll machen.

Hilfreiche Fragen:

  • Wie viel mehr muss verkauft werden, damit es sich lohnt einen Werbetext in Auftrag zu geben?
  • Was könnte man verpassen?
  • Was taugen die sonstigen Verkaufsunterlagen, aus der Sicht von Verkaufstexten welche die uralten Verkaufsprinzipien anwenden.
  • Könnte systematisches Splittesten die Verkaufsergebnisse in relativ kurzer Zeit verdoppeln?

Auch hilfreich: 7 Tricks wie Sie schnell zu einem sehr guten Verkaufstext kommen.

Hoffe es hilft.

Markus Trauernicht